Dorf 4.0: Wetzawinkel

Das neuen Gemeindezentrum von Hofstätten wird gerade auf dem Anwesen der vormaligen Obstbaufachschule Wetzawinkel etabliert. Ein Prozeß, der noch den Rest des Jahres in Anspruch nehmen wird.

Bürgermeister Werner Höfler

Bürgermeister Werner Höfler

Bei einem Arbeitsgespräch mit Bürgermeister Werner Höfler und dem Kulturschaffenden Karl Bauer war zu klären, wie wir heuer – im Rahmen unseres 2016er Kunstsymposions -dieses Haus schon in das regionale Kulturgeschehen einbeziehen können.

Dieses Anwesen hat eine Geschichte als Bildungseinrichtung und als Veranstaltungsort der Kunst. Im jahr 2011 haben wir dort einen „Tag der agrarischen Welt“ abgehalten, da hieß die Einrichtung noch „Fachschule für OBST-Wirtschaft und EDV-Technik“: [link]

Darin war also vor einiger Zeit schon eine Befassung mit den aktuellen Umbrüchen unserer Wirtschaft, unserer Gesellschaft angelegt. Aus der bäuerlichen Welt heraus kamen Schritte der Veränderung, um neuen beruflichen Situationen gewachsen zu sein.

Solchen Fragen widmen wir uns nicht nur in der Oststeiermark. Auch in der Weststeiermark tut läuft ein kultureller Prozeß an, der das aufgreift. Wir sind darüber mit dem KulturBüro Stainz im Austausch: [link]

Kulturchaffender Karl Bauer

Kulturchaffender Karl Bauer

Von einem Austausch über solche Fragen mit Kulturschaffenden im Ausseerland habe ich eben erst berichtet: [link]

Das sind nun Aktivitäten, in denen ein Netzwerk inspirierter Leute aus Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft gerade darangehen, für die nahe Zukunft eine Reihe relevanter Fragen zu erarbeiten. In den aktuellen Umbrüchen ist noch niemand alleine schlau. Es ist also wichtig, jetzt einmal die richtigen Fragen zu finden. Das große Thema Industrie 4.0 will übrigens auch sehr kritisch betrachtet werden.

Bürgermeister Höfler stimmt dieser Anforderung einer kontinuierlichen Kulturarbeit in der Region zu. Er repräsentiert eine von drei Positionen im Kulturprojekt „Dorf 4.0“, welches zeigen soll: Auch in Dörfern ist eine zeitgemäße Kulturpolitik machbar, die bei Bestehendem andockt und über Ortsgrenzen hinaus wirkt.

Diese spezielle Kooperation mit den anderen beiden Positionen – Albersdorf und Ludersdorf – ist Neuland in der oststeirischen Wissens- und Kulturarbeit.

— [Dorf 4.0] [Kunstsymposion] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.