Fieberträume

Was ich gesehen habe? Zwei frivole Spießbürger, erregt an sich selbst, ergriffen von sich selbst, in voller Größe um etliche Nummern zu klein für den Begriff Staatsmann. (Putin, der gutes Deutsch spricht, muß sich vor Lachen naß gemacht haben.)

Ich hab schon verstanden, daß Volksnähe eben so geht. Man pflegt den Horizont eine Stammeshäuptlings, der sein Stammesgebiet für die Welt hält. Man meint, Milliardäre in sein bedeutendes Werk einbeziehen zu können. Der Boss tritt auf, als sei er der legitime Sohn des Mundl Sackbauer aus Kaisermühlen. Er spricht wie ein Mundl auf der Höhe der Zeit und brüskiert seine Ehefrau, als hätte Ernst Hinterberger das Drehbuch für diese Stunden auf Ibiza geschrieben. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Fieberträume

Feuilleton: Intro

Politik ist nicht das, was politisches Personal tut. Politik ergibt sich aus dem Wechselspiel zwischen Funktionärswesen (Staatskunst) und dem Gemeinwesen. Im Zusammenwirken von Staat, Markt und Zivilgesellschaft erleben wir ganz unterschiedliche Gemengelagen jener Kräfte, mit denen Interessenlagen bearbeitet werden.

Wir von der Wissens- und Kulturarbeit haben darin das Feuilleton als eines von mehreren Genres an der Hand.

Es ist die Drehscheibe für Beiträge zu den öffentlichen Diskursen. Das ist bewußt im Plural formuliert, denn „Die Öffentlichkeit“ gibt es ebensowenig wie „Die Gesellschaft“. Hier agieren ganz unterschiedlichen Gruppen in verschieden qualifizierten Teilöffentlichkeiten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Feuilleton | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Feuilleton: Intro

Mein Hannah Arendt-Moment

Ich hab eben einen Tweet rausgehauen, der sich auf eine Philosophin bezieht, deren Haltung für mich einen Referenzpunkt ergibt: „Ich sag es so: Kann man sich vorstellen, Hannah Arendt hätte eine Kanaille beflegelt, beschimpft? Nicht auf meinem Kontinent. Sie hätte sich vermutlich eine Zigarette angezündet und den Pfosten mit ein paar Sätzen zurechtgestellt. Punkt. So geht das!“ [Quelle]

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Feuilleton | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Mein Hannah Arendt-Moment

Ein Pop-Quartett

Ich hab im Austria-Forum jüngst eine Notiz zu einem kleinen Rundgang im Grazer Museum für Geschichte deponiert. Musiker Jimy Cogan hat mich zur Ausstellung „POP 1900–2000. Populäre Musik in der Steiermark“ begleitet. Cogan ist Jahrgang 1946 und gehört zu den frühen Akteuren dieses Genres in der Nachkriegszeit, hat also eine Innenansicht dieser Dinge und profunde Sachkenntnis. Siehe: Bis zum Anschlag (Popkultur als Rahmenbedingung und Arbeitsinhalt)

Chris Scheuer (links) und Hansi Grimm

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Feuilleton | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Ein Pop-Quartett

Odin darf das

Wenn ich es recht verstanden hab, wurde der Maler Odin Wiesinger für den Landeskulturbeirat Oberösterreichs bestellt. Person, Werk und das Verhalten des Mannes haben bisher viel Anlaß zur Kritik geboten, die – so weit ich sehe – auch in allen Schattieren vorgebracht wurde.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Feuilleton | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Odin darf das