Was es wiegt… #101: Leviathan

(Beiträge und Fragen zu einer nächsten Kulturpolitik)

Die große Klappe scheint das Wappentier der steirischen Kulturpolitik zu sein. Nun naht der Herbst und es sollten sich Hinweise zeigen, was das regionale Kulturvölkchen vorhat. Ich laß mich überraschen!

Martin Krusche by Winfried Lechner at Neudau
Weiterlesen
Veröffentlicht unter Feuilleton, Kulturpolitik | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Was es wiegt… #101: Leviathan

Was es wiegt… #100: Layla

(Beiträge und Fragen zu einer nächsten Kulturpolitik)

Ich hab mein Radio nicht vor Jahren, sondern vor Jahrzehnten weggeschmissen. Deshalb erreicht mich populäres Zeug nicht einfach so. Aber die Kontroverse um den Song „Layla“ ging nun über Wochen durch alle Arten von Medien. Derlei lese ich dann doch mit Neugier.

Frauenflüsterer Ikke Hüftgold (© Superbass / CC-BY-SA-4.0 )
Weiterlesen
Veröffentlicht unter Kulturpolitik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Was es wiegt… #100: Layla

Scheuer, Beuys, Reflexionen

Der Zeit.Raum in der Bürgergasse ist nach wie vor das einzige autonome Kunstprojekt Gleisdorfs. Da wirken Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Derzeit ergibt Joseph Beuys dafür etliche Bezugspunkte. (Die Ausstellung mit Beuys-Werken im MiR läuft noch bis August 2022.)

Graphic Novelist Chris Scheuer
Weiterlesen
Veröffentlicht unter Feuilleton | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Scheuer, Beuys, Reflexionen

Pendeln

Es ist für mich ein Pendeln zwischen realen Orten und imaginären Räumen, zwischen Oberflächen und den Tiefen von Erzählungen. Ich sitze einerseits mit Fotograf Richard Mayr in seinem Cockpit, an dieser leistungsfähigen Workstation, wo die Software schnell genug umsetzen kann, was seine Hand mit dem Stift am Tablet gebietet. Sortieren, Auswahl, Fotobearbeitung.

Von links: Richard Mayr, Stefan Dreier und Lorenz Ninaus
Weiterlesen
Veröffentlicht unter Feuilleton | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Pendeln

Mein Feuilleton

Es ist ein Weilchen her, daß ich meinen Twitter-Account gelöscht habe, weil es mir zu blöd war, laufend x Kanäle mit Inhalten zu bespielen. Das Paket war mir zu breit geworden. Ich stamme noch aus jener frühen Netzkultur-Ära, da galt in meinem Milieu auf Website der Hinweis „under construction“ als verpönt.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Bibliothek, Mobilitätsgeschichte | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Mein Feuilleton