Archipel: Das Programm

Social Media
Es gibt im Augenblick (Ferbruat 2024) noch keinen grund, Social Media stärker zu nutzen. Der engerer Kreis unserer Kulturabeteilung ist auf Facebook präsent. Daher befindet sich dort eine eigene Leiste des Archipels: [Link]

Das gilt auch für Instagram, wo Krusches „Fahrenheit reloaded“ eine fixe Verbindung bildet: [Link] Den Archipel finden Sie dort mit dem Hasthag #archipelgleisdorf.

Der elektronische Kleinverlag
Ich habe an verschiedenen Stellen dieser Dokumentation deutlich unterstrichen, daß die Gutenberg-Galaxis durch Digitalisierung nichts an Bedeutung verloren hat. Herkömmliche Bücher bleiben uns als Datenträger und Medien unverzichtbar. (Für mich auch aus haptischen Gründen.) Aber wir haben seit Jahren praktische Erfahrungen mit einem elektronischen Kleinverlag gemacht, der diese Möglichkeiten ergänzt, erweitert. [Link]

Kulturserver Gleisdorf
Hier geht es um die Idee, den Archipel in den virtuellen Raum hinein, in das Internet zu verzweigen. Eine komplementäre Anordnung verschiedener Raum- und Kommunikationskonzepte, zugleich mindestens nach innen eine Plattform für Teleworking.

Wir diskutieren derzeit noch die konzeptionelle Lösung, wie sie sich mit einem eigenen Server umsetzen ließe. Das kann kein herkömmliches Gemenge von Content Management System und Social Media ergeben. Diese Idee muß sich also synchron mit a) den Nutzunsgbedingungen der Liegenschaft und b) der Programmentwicklung entfalten. [Plattform-Skizze]

Die Convention
Zum Thema Server und Netzkultur gehört es auch, daß Sponsoren und Einrichtungen, welche Kofinanzierungen einbringen, im Archipel sichtbar sein sollen, daß sie – bei Wunsch – mit dem Kunstgeschehen konkret assoziiert werden.

Das wird üblicherweise mit Inseraten und mit Logo-Leisten realisiert. Aber wen im Publikum soll eigentlich so eine Banderole oder ein größerer Logo-Friedhof interessieren? Und was nützt sowas den fördernden Kräften, wenn sich kaum wer dafür interessiert?

Wir erproben derzeit die Optionen eines eigenen Bereiches, in dem solche Geschäftspartnerinnen und -partner a) per Feature promotet werden und b) Raum finden, falls sie selbst eine aktive Rolle im kulturellen geschehen des Archipels finden: Die Convention.

Das Projekt
+) Was ist wo? (Die Bereiche)
+) Archipel

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffend
Dieser Beitrag wurde unter Archipel, Programm "kunst ost", Tesserakt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.