Der Geist in der Maschine

Ich bin in einem Teilthema mit offenen Fragen noch nicht sonderlich vorangekommen. Wodurch unterscheiden wir Handwerk von Handarbeit und vom Basteln? Es weist viel darauf hin, daß die Kriterien zu einem wesentlichen Teil sozialer Natur sind, auch in Rollenkonzepten begründet.

Mit den Wollsocken von Andrea Haberle war für anschaulich, daß es da Klärungsbedarf gibt, weil ich diese Frau ja auch an der Kappsäge, mit der Flex oder mit dem Schlagbohrer sehen kann. Oder muß das alles ohnehin nicht geklärt werden, weil es eh seinen Gang geht?

Nun habe ich für die nächste Episode im Zeit.Raum zu diesen Socken zwei, alte Unikate, einen von Hand geschmiedeten Nagel und einen Vogelkäfig, dem man ansieht, wie hinreißend handgeschnitzt er ist.

Dazu der Miniatur-Panzer, der aus einem Endverbinder (Schließe) der Gleiskette eines realen Panzers besteht. Ganz offenbar ein launige Bastelei aus einer Werkstatt, in der Panzer gewartet werden. Und zu all dem die Arbeit der Industriedesigner von WiGL-Design: Alfred Urleb und Willi Gangl.

Die beiden sind einst aus konventioneller Position in die digitale Revolution hineingegangen und haben für unser Projekt „Fiat lux“ eine Paraphrase geschaffen. Ausgangspunkt war das Puch-Schammerl, der Steyr-Puch 500, dessen emblematische Karosse vom Fiat nuova 500 herkam.

Dieses Ursprungsdesign ist eine herausragende Arbeit von Dante Giacosa und Giuseppe Alberti, eine Ikone des Automobildesigns. So ist der Nagel, den ich zeige, ein zeitloses Artefakt, das weit in die Vergangenheit reicht. Gebrauchsgegenstände wie der Vogelkäfig würden heute wohl durch ein beliebiges Massenprodukt ersetzt.

Die Wollsocken scheinen etwas Zeitloses zu sein. Der Panzerketten-Panzer ist eine Spielerei. Die WiGL-Design Arbeit schwebt zwischen handgezeichnetem und computerunterstütztem Entwerfen. (Aus einer nachfolgenden Zeichnung entstand eine Bildpostkarte.)

Sein Handwerk beherrschen? Sein Werkzeug im Griff haben? Materialkenntnis? Gestalten? Was von all dem nehmen uns heute Maschinen ab? Was geben wir einander an Fertigkeiten noch weiter? Die dritte Episode von „Die Ehre des Handwerks“ wird am Samstag, dem 17.7.2021, eingerichtet: [Das Projekt]

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton, Veranstaltung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.