Schritt für Schritt

Gestern (am 19.3.2021) lief das so: alle getestet, Masken dabei, die Tische angemessen im Raum verteilt, Blickrichtung auf eine elektronische Videowand, mit der alle möglichen technischen Applikationen verbindbar sind.

Gastgeber Peter Moser

Das Ganze in genügend Kubatur, genauer: im Turnsaal der Volksschule Flöcking. So unsere Konferenz-Anordnung zum „Projekt 730“ im Rahmen von Mythos Puch VIII: drei Generationen versierter Leute an einem Set.

Tags danach ist klar: wir befinden uns in der dritten Welle der Corona-Pandemie. Das bedroht unsere Arbeit, gibt gute Gründe zur Vorsicht. Wie läßt sich dabei für Kontinuität sorgen? Erstens muß sicher sein, daß wir beharrlich weiterarbeiten, auch wenn uns einzelne Veranstaltungen vom Reglement abgestellt werden.

Die 730er Konferenz

Zweitens geht es voran, indem man auf die Güte des Netzwerkes achtet. Einerseits ist niemand alleine schlau, andrerseits müssen wir mit knapperen Ressourcen zurechtkommen. Das bedeutet entweder zum Wegelagerer werden, bis einen alle hassen, oder miteinander einen achtsamen Umgang pflegen und Ressourcen teilen.

Für die 730er-Konferenz war Peter Moser unser Gastgeber. Der Vizebürgermeister von Ludersdorf-Wilfersdorf ist nicht nur mein Kooperationspartner im aktuellen EU Kulturprojekt „Wegmarken“, wir arbeiten auf dem Kultursektor schon seit Jahren anlaßbezogen zusammen.

Das bedeutet, wir sind nicht auf einzelne Events aus, sondern auf einen Prozeß der Wissens- und Kulturarbeit in der Provinz. (Stichwort: Dorf 4.0!) Ein ungewöhnliches Setting, zu dem auch Mosers Amtskollege Robert Schmierdorfer gehört, den mir heute die „Erinnerungsmaschine“ von Facebook aufgeblättert hat.

Robert Schmierdorfer in Sachen „Wegmarken“

Das paßt kurios zusammen. Am 20. März 2019 war ich mit Bürgermeister Schmierdorfer unterwegs, um dem Vorstand der Leader-Region unser Projekt „Wegmarken“ zu erläutern. Wir kamen überein, den Wahlkampf und die Wahlen abzuwarten, danach sollte es losgehen. Es kam anders. Aber jetzt sind wir auf Schiene. Peter Moser ist der Projektleiter. Hat bloß zwei Jahre gedauert.

Das ist wohl eine der wichtigsten Lektionen aus dem Corona-Jahr 2020: Pläne werden gekippt, Termine stürzen. Es liegt an uns, jene Ideen zu entwickeln, die zur Kontinuität führen. Ja, ich weiß, es ist schwierig. Aber es hat uns niemand versprochen, daß es ein Spaziergang würde.

+) Das Projekt 730 (Technologiegschichte)
+) Wegmarken (Ein Zeichensystem)

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton, Mobilitätsgeschichte, Veranstaltung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.