LEADER Kultur: Ein Schlußpunkt

Zu den Faustregeln der frühen Jahre unserer „Initiativenszene“ gehört die Feststellung, daß ein Projekt nur dann ein Projekt sei, wenn Anfang und auch Ende definiert sind. Dabei gilt es schließlich auch zu klären, was bei all dem herausgeschaut hat.

Was heute als Kunst Ost etabliert ist und gerade neue Aufgabenstellungen gefunden hat, begann als „kunst O.ST“, ein Projekt des „kultur.at: verein für medienkultur“. Es wurde das überhaupt erste LEADER-Kulturprojekt der Steiermark.

Das Jahr 2009 war die erste Projektphase. 2010 bis 2013 lief dann die Hauptphase, in der quer durch die Steiermark auch andere LEADER Kulturprojekte entstanden sind.

Die erste LEADER-Kulturkonferenz haben wir im Jänner 2009 realisiert. Damals begrüßte die regionale LEADER-Managerin Iris Absenger-Helmli Interessierte aus dem ganzen Bundesland: [link]

Ich denke, die kurioseste Konferenz, welche uns gelungen ist, brachten wir 2010 mit der damaligen Kulturlandesrätin Bettina Vollath in einer Autowerkstatt über die Bühne; siehe dazu: [link]

Gut, das ist alles Meta-Ebene. Die Praxis der Kulturarbeit hat sich anders abgespielt und sehr kontrastreich gezeigt. Das ist in verschiedenen Dokumentationsleisten online aufgeblättert. Aktuell zeigt es sich in meiner „Generaldokumentation“: [link]

Ich hab eingangs erwähnt, was ein Projekt sei, müsse auch durch ein konkretes Ende gekennzeichnet sein.

Das formale Ende dieses LEADER Kulturprojektes war der 31. Dezember 2013. Es gibt aber auch ein sachliches Ende, das Gleisdorfs City Manager Gerwald Hierzi per Email markiert hat.

Somit stehen sogar Datum und Uhrzeit präzise fest: 19.03.2014, 13:59 Uhr. Mit dieser Email kam das Vorwort zum heurigen Halbjahresschwerpunkt unter der Flagge des Kulturpakt Gleisdorf. Dieser Kulturpakt ist eines der Hauptergebnisse aus der Arbeit am Projekt „kunst O.ST“.

Vor knapp einem Jahr haben Politik und Verwaltung diesen Pakt angenommen: [link] Danach mußte sich aber erst zeigen, ob er an der Basis in die Gänge kommt; als eine Kommunikations- und Kooperationsform.

Mit der kommenden Veranstaltungsserie ist das nun dingfest. Kulturreferat und City Management der Stadt Gleisdorf haben beschlossen, die Selbstorganisation Kulturschaffender mit einer professionellen Begleitung zu verstärken.

Außerdem ist unsere inhaltliche Arbeit in die Arbeitskreise der Regionalentwicklung übernommen worden. Das heißt, unser Genre Kunst und Kultur hat auch auf regionaler Ebene eine neue Akzeptanz gefunden. Siehe zum Beispiel: [link]

Nun werden wir noch eine letzte LEADER Kulturkonferenz realisieren, denn das Modell hat geendet, also möge es auch auf der Meta-Ebene einen konkreten Schlußpunkt erhalten.

Dazu werden wir von der Landesebene zwei Kräfte dabei haben, die das vom Anfang an mitgetragen haben. Mit Sandra Kocuvan und Gerald Gigler wollen wir ein Resümee ziehen und Zukunftsperspektiven erörtern: [link]

Was Kunst Ost heute angeht, ist dieses Kapitel zu schließen. Wir arbeiten nun schon am heurigen Gleisdorfer Kunstsymposion, das wir im kommenden Herbst realisieren: [link]

— [Generaldokumentation] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.