Kunst, Wirtschaft, Wissenschaft aktuell

Vor fast genau einem Jahr, am 9. November 2012, habe ich unsere Arbeit zum Thema „Kunst, Wirtschaft, Wissenschaft“ erwähnt und dabei auch von Gesprächen mit Otto Sapper erzählt, welcher aus der agrarischen Welt kommt und das wirtschaftliche Gesamtgeschehen der Region sehr gut kennt.

Der "Kulturpakt Gleisdorf" verknüpft unterschiedliche Sphären der Stadt und der Region

Darin ist der Satz zu finden: „So entstehen Synergien, die uns im Bereich des Kunst- und Kulturschaffens über manche aktuelle Krisen und Defizite hinwegtragen können.“ Siehe: [link]

Wir haben inzwischen den „Kulturpakt Gleisdorf“ realisiert, in dem die drei Sphären Staat, Markt und Zivilgesellschaft zur konkreten Kooperation angeordnet sind; und zwar nicht hierarchisch, sondern komplementär. Der Kulturpakt: [link]

Dazu gehört, daß wir mit exponierten Personen der jeweils anderen Sphären laufend im Gespräch sind, um deren Prioritäten und Optionen genauer kennenzulernen. Nur so erreichen wir taugliche Grundlagen für reale Kooperation; in eben dieser Kenntnis der auf jeden Fall unterschiedlichen Prioritäten.

Es geht aber ebenso darum, sich in anstehenden Sachfragen entsprechend auszutauschen. Wolfgang Weber, der nun auch in den „talking communities“ zu Gast sein wird, ist beruflich und politisch mit diesen Themen befaßt.

Die steirische Verwaltungsreform brachte nun über geraume Zeit viel Unruhe, wo anstehende Gemeindezusammenlegungen nicht nur Zustimmung fanden. Das entwickelte sich vor dem Hintergrund jener Krisen-Ensembles, die ab 2008/2009 um die Welt gingen und uns spätestens Ende 2010 auch in der regionalen Realität erreichten.

Inzwischen ist ferner klar, daß Almenland und Energieregion fusionierten werden. Wir sollten also reden.

Otto Sapper, vertraut mit wirtschaftlichen Belangen und der agrarischen Welt

Es ist so gut wie alles in Bewegung gekommen. Wir erleben in unserem Lebensraum gerade die Verknüpfung von agrarischer Welt, industrieller Sphäre und städtischem Leben. Das verändert unsere Bilder und Perspektiven.

Über den „Aktionsplan 2.0 Energieregion“ ist erstmals der Kulturbereich fixer Bestandteil der formellen Arbeitsprozesse an diesen Umbrüchen. Das bedeutet unter anderem: Langfristige Arbeit am Detail. Solche Gespräche gehören dazu.

+) Zum „Aktionsplan 2.0 Energieregion“ siehe: [link]
+) Zum regionalen Hintergrund siehe: [link]

Session zur „Gleisdorfer Einkaufsnacht“
Martin Krusche im Gespräch mit
Otto Sapper (Geschäftsstellenleiter WOCHE Gleisdorf)
Wolfgang Weber (Unternehmer, Gemeinderat)

Freitag, 8. November 2013
Ab 18:00 Uhr, Sport Pilz
Bürgergasse 19, 8200 Gleisdorf
Publikum ist erwünscht!
— [talking communities] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Programm "kunst ost", Reflexion und Grundlagen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar