Seelenbeutel

Der Satz „Soul Bag est un magazine musical français spécialisé dans le blues et la musique soul, qui paraît chaque trimestre.“ ist wie folgt zu übersetzen: „Soul Bag ist ein französisches Musikmagazin, das sich auf Blues und Soulmusik spezialisiert hat und vierteljährlich erscheint.“

Hier noch ein Quentchen Französisch: „Le premier numéro paraît en décembre 1968 sous forme ronéotypée avec B.B. King en couverture1. Il prend la suite de Super Soul, revue dont un seul numéro avait été publié en mars 1968.“

Das liest sich sehr erbaulich: „Die erste Ausgabe erschien im Dezember 1968 in hektographierter Form mit B. B. King auf dem Cover. Es tritt die Nachfolge von Super Soul an, einer Zeitschrift, von der im März 1968 nur eine Ausgabe veröffentlicht worden war.“

Dieses Magazin kommt also von der Basis her und hat eine stattliche Vorgeschichte. Warum ich es erwähne? Weil der Sir dort grade hervorgehoben wurde.

Während wir uns eine Gaude machen und als Origami Ninjas einen launigen Plauderton anschlagen, hackelt Sir Oliver Mally auch im Studio… jetzt übrigens schon wieder, obwohl grade erst dieses Album erschienen ist: „Tryin’ To Get By”.

Das sieht nun im Detail folgendermaßen aus: „Sélection parmi les nouveautés de ce vendredi.“ heißt: „Auswahl unter den Neuheiten dieses Freitags.“ Die lautet:

• Norah Jones: „…’Til We Meet Again” (Blue Note)
• Archie Lee Hooker & The Coast To Coast Blues Band: „Living In A Memory” (Dixiefrog)
• „Sir” Oliver Mally Group: „Tryin’ To Get By” (Blind Rope)
• Tay Iwar : „Love & Isolation” (EP) (Bantu)

Wenn Sie die [Quelle] aufrufen, finden Sie da auch Hörproben von den genannten Alben.
+) https://www.soulbag.fr
+) http://www.sir-oliver.com

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.