Symposion: 9.500.000

Das MiR: Museum im Rathaus von Gleisdorf hat einen eigenen „Geschichtsraum“. Dort werden an den Wänden markante Ereignisse in der Zeit auf mehreren Ebenen dargestellt.

Vin links: MIchaela Knittelfelder-Lang, Irmgard Hierzer und Sigrid Meister

Die Kunstschaffenden Irmgard Hierzer, Michaela Knittelfelder-Lang, Martin Krusche und Herta Tinchon treten in Interaktion mit Sigrid Meister, der Kustodin des MiR.

Diese Installation wird das Kunstsymposion während des Septembers und Oktobers 2014 ergänzen. Danach öffnet Meister den Raum für weiterführende Bespielungen durch inspirierte Menschen.

Die Gesamtveranstaltung beruht auf einem mehrjährigen Dialog Kunst- und Kulturschaffender aus Österreich, Bosnien-Herzegowina und Serbien. Dabei haben nun drei Generationen Kreativer auf die vergangenen hundert Jahre zurückgeblickt und ihre Reflexionen in ein gemeinsames Projekt eingebracht.

Sigrid Meister (links) und Herta Tinchon

Die kollektive Bespielung des „Geschichtsraumes“ im Gleisdorfer MiR: Museum im Rathaus ist ein Beitrag regionaler Kunstschaffender zu dem international besetzten Symposion „The Track: Axiom|2014“.

Dabei wird die fix installierte historiographische Darstellung im Museum mit verschiedenen Schichten überlagert. Über Aussparungen und neue Einträge wird die vorfindbare museale Darstellung paraphrasiert, wird der Raum durch künstlerische Hinzufügungen temporär umgedeutet.

— [9.500.000] [Generaldokumentation] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Programm "kunst ost" abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.