In Bewegung: Barsuglia

In Gleisdorf war eben die „Löwen Rallye“ durch das Zentrum gekommen, der Tag neigte sich zum Vorabend des Frauenlaufes, den Elisabeth Santigli initiiert hat. Das ist bloß ein Feld ihres Engagements. Das andere hat sie der Gegenwartskunst vorbehalten.

Barsuglias Licht-Installtation "Oral Beauty"

Nachts spielte Akkordeonist Lothar Lässer von einem Balkon des Sparkassengebäudes auf den Hauptplatz hinaus. Die Fassade zeigte sich von einen Sonnenblumen-Ensemble bedeckt, das Heidi Ruprecht realisiert hat.

Das waren Rahmenbedingungen für die Präsentation einer Lichtinstallation von Alfredo Barsuglia. Der hatte mit „Oral Beauty“ ein Code-System umgesetzt, welches über die gesamte Fensterfront des obersten Stockwerkes im Sparkassengebäude entflammte.

Es wird übrigens in unserer „Fünfer-Nacht“ eine weitere Gelegenheit geben, diese Installation zu sehen. Barsuglia ist ja am 5. Oktober anläßlich der „Langen Nacht der Museen“ unser Gast im „Museum im Rathaus“ und wird da eine Live-Performance zeigen.

Derzeit gräbt er sich allerdings in Amerika in den Wüstenboden. Dieses Foto schickte er eben per Email:

Barsuglia in der Wüste

Zur „Fünfer-Nacht“ wird es übrigens auch eine Kunstpostkarte mit einer Barsuglia-Arbeit geben. Die „Selektionshypothese“ ist eben in Druck und wird dann vor Ort kostenlos abgegeben.

Kostenlos erhältlich: "Selektionshypothese"

— [Die Fünfer-Nacht] [Dokumentation] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar