Mobilitätsgeschichte: Velo Gleisdorf

Wußten Sie, daß in Gleisdorf einer der ersten Radfahrclubs der Steiermark bestanden hat? Aus dem nahen Graz bezogen Enthusiasten fertige Fahrräder, aber auch Teile, um selbst damit zu experimentieren.

Puch-Rad von 1907 (Foto: Max Reder)

Automobil- und Flugzeugbau übernahmen allerhand technische Details aus dem blühenden Fahrradbau. Die individuelle Mobilität und das Reisen haben etliche ihrer Wurzeln im „Veloziped“, im „Schnellen Fuß“.

Um das etwas anschaulicher zu machen, trafen sich der Handwerker Bernhard Kober, der Autor Martin Krusche und der Sammler Max Reder zu einem gemeinsamen Vorhaben.

Kober und Krusche haben schon vor Jahren das „Kuratorium für triviale Mythen“ initiiert und sich solchen Themen verschrieben. Reder wird seltene Stücke aus seiner Kollektion zeigen, besonders historische Fahrzeuge, die noch aus dem 19. Jahrhundert stammen.

Artwork: Max Reder

Kober organisiert außerdem eines der „Indoor-Radrennen“ im Rahmen des skurrilen „Altbau-Kriteriums“. Reder lädt ferner einige versierte Gäste für themenbezogene Inputs ein.

So wird „Velo Gleisdorf“ über eine facettenreiche Ausstellung und mehrere Themenabende eingeführt, um Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Fahrrades längerfristig auszuleuchten.

Im Internet
+) Facebook [link]
+) altbaukriterium [link]
+) kuratorium für triviale mythen [link]
+) Max Reders Blog [link]

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton, Veranstaltung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar