mikro-sause

so könnte man meine one-bottle-fiesta nennen. oder auch: fiesta for one. das bedeutet: kurz vor mitternacht mach ich die flasche gut gekühlten cava auf und es wird nicht lange dauern, bis zwischen meinen ohren ein sanftes glimmen aufkommt.

das sind die letzten minuten des 8. mai. manchen leuten bedeutet dieses datum etwas. darum auch der spanische cava und ein salut auf die historischen internationalen brigaden.

wir haben heute in gleisdorf den „zeit-raum“ eingerichtet. zwei slots. zwei erzählungen. ich hab in meinem slot ein foto angebracht, das dem bosnischen kozarac gewidmet ist. das war zuletzt im untergang jugoslawiens ein markanter ort.

was die wunden meines europas sind und die orte von europas schande, eignet sich für keine großen gesten. es war selman trtovac, der mich nicht ausdrücklich, aber implizit mehr als einmal gemahnt hat, auf den zustand der welt mit mitteln der kunst zu reagieren. das ist eine kluge mahnung; vor allem in zeiten der großen gesten und des maßlosen gezänks.

die mittel der kunst, das sind radikal andere codes als jene, die wir zur alltagsbewältigung nutzen. wer mir etwas von „aufgaben der kunst“ redet, hat sich schon als schwätzer entlarvt. die kunst hat keine aufgaben, außer sich selbst in der pflicht zu sein. und ich? ein ringen um qualität und um vollendung. sonst nichts! živeli!

+) Zeit.Raum

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton, Programm "kunst ost" abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.