Chuck LeMonds und Chris Scheuer

Am Samstag, dem 26. November, geht Chuck LeMonds mit seiner Band „The Live-in-Trees“ und dem Graphic Novelist Chris Scheuer im Schloß Freiberg gemeinsam vor Publikum. Es wird gewissermaßen ein Dialog der verschiedenen Medien, wobei die leibliche Präsenz den Angelpunkt des Geschehens bildet.

Eine frühe Session: Chuck LeMonds (links) und Chris Scheier. (Foto: Archiv LeMonds)

Eine frühe Session: Chuck LeMonds (links) und Chris Scheier. (Foto: Archiv LeMonds)

Scheuer sagt: „Rhythm ’n’ Paint“ ist ein von Chuck und mir initiiertes Projekt, das wir schon einige Male in Deutschland, Österreich und Spanien performt haben.“ Er suchte gelegentlich diese „Synthese von Musik und Malerei, die auf Basis des Pulses, der Stimmung, der Bühne“ dem Publikum gemeinsam vorgetragen wird.

Öl auf Leinwand, das ist eine anspruchsvolle alte Technik, die im Kontrast zur Flüchtigkeit steht. Das Bild soll übrigens anchließend versteigert werden. Vor rund einem Jahrzehnt war über LeMonds zu notieren: „Im Gebrüll des Mainstream überhört man leicht jene Töne grundlegender Musiken Amerikas, die nicht von Lifstyle handeln. Sondern von Life. Das Leben. Nein! Die Leben! Eine Vielfalt in harten Kontrasten.“ [Quelle]

LeMonds ist nach wie vor der versierte Erzähler: „Was ich sehe und was ich wahrnehme drücke ich aus.“ Dazu kommt die virtuose Formation. Reinhardt Winkler am Schlagzeug, Gerald Gradwohl an der E-Gitarre und Beate Weisinger am Baß.

Dereinst in Spanien...

Dereinst in Spanien… (Foto: Archiv LeMonds)

An diesem Abend auf Schloß Freiberg berühren sich übrigens ganz unterschiedliche Lebenskonzepte und Lebenswege. LeMonds, aus Wisconsin stammend, der Sohn eines Hobo, war einst zum Germanistik-Studium nach Europa gekommen. Er blieb freilich diesen Weiten seiner ursprünglichen Heimat, diesen anderen Bedingungen und Dimensionen eines Lebens immer verbunden.

Scheuers Wurzeln führen über seine als Schriftstellerin renommierte Großmutter Grete zurück in die habsburgische Beamtenschaft von Sarajevo. Er ist aber vor allem von langjährigen Aufenthalten in Indien und in Spanien geprägt, ein erheblicher Kontrast zu den österreichischen Lebensweisen.

Über die Jahrzehnte haben sich die Lebenswege von LeMonds und Scheuer immer wieder gekreuzt. Dieser Abend ist ein weiteres Beispiel dafür. Eine Veranstaltung von Fokus Freiberg.

Rhythm ’n’ Paint
Samstag, dem 26. November 2016
20:00 Uhr, Schloß Freiberg

+) http://www.chucklemonds.org/
+) http://www.van.at/see/chris/
+) http://www.van.at/see/fokus/

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feuilleton abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.