Kommunikationslinien

Hypertext ist eine vielfältig verzweigte Form, um Texte, Bilder und Töne im Web zu verbreiten und untereinander zu verknüpfen. Dabei formieren sich dann diverse Kommunikationslinien über ganz verschiedene Kanäle, ergeben ein Netzwerk von Informationsquellen. Dazu greife ich hier eine Leiste wieder auf, über die unsere Aktivitäten in solchen Querverbindungen ein Stück sichtbarer werden sollen.

Das meint ein Vernetzen von Kommunikationskanälen, so daß laufend Anlässe entstehen, sich über unsere Aktivitäten dieses oder jenes Bild zu machen. Das ist hier nicht als PR-Kampagne konzipiert, sondern als eine wachsende Erzählung. Es ist der im Internet verankerte Teil unserer Beiträge zu öffentlichen Diskursen.

Öffentlichkeit!

Unsere Vorstellung davon hat sich über die Praxis der Mediennutzung in den letzten zehn Jahren radikal verändert. Darin lassen sich leider auch in meinem Umfeld etliche Menschen hinreißen, ihre Kraft an ein wütendes Räsonieren zu vergeuden, statt den eigenen Internetzugang konsequent dafür zu nutzen, an den Welt- und Menschenbildern mitzuarbeiten, die wir gerne gegen rechtspopulistische und vaterländische Posen verteidigt sehen möchten.

Heute wissen wir aus der Praxis, daß resolute Message Control politische Vorteile bringt und daß schlechte Nachrichten bei vielen Menschen besser, leichter, ankommen als gute Nachrichten. Alarmismus blüht, Fake News boomen, da erweist sich Pessimismus als verlockend. Warum sollten wir das als Kulturschaffende einfach hinnehmen, womöglich mittragen, indem wir einstimmen und solches Geschrei um unsere Stimmen erweitern?

Jede menschliche Gemeinschaft entwickelt laufend prägende Narrative, um diese Gemeinschaft zu verdeutlichen. Die werden nicht durch ein mediengestütztes Räsonieren, durch Zorn und Jammertöne gestaltet, sondern indem man mit bevorzugten Inhalten aktiv in das Erzählen einstimmt.

Also gibt es ab nun wieder Beiträge auf dem WOCHE-Server und außerdem schon ein Weilchen eine Leiste des Austria-Forum auf Twitter. Das sind Aspekte einer Netzkultur, die uns nicht egal sein sollten.

+) Die WOCHE-Leiste bei Dorf 4.0
+) Das Austria-Forum auf Twitter
+) Netzkultur auf der Van-Site

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter dorf 4.0, Feuilleton abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.