Fire and Forget

Die Software schlägt mir vor, eine Dialogveranstaltung mit Milan Mijalkovic gegen Bezahlung bewerben zu lassen: „Erhalte mit einer Werbeanzeige wie dieser mehr Veranstaltungszu-/absagen“.

Milan Mijalkovic spricht Überdemokratie

Lassen wir beiseite, daß mir eine Zusage auf Facebook noch keinen realen Besuch sichert. Ich verstehe auch, daß die Company Umsatz machen muß. Aber gar so schlau ist die Software dann offenbar doch nicht.

Eine meiner Facebook-Leisten ist der Mobilitätsgeschichte gewidmet; am Beispiel dessen, was die historische Steyr-Daimler-Puch AG produziert hat: [link] Bei dieser Community begnüge ich mich mit gelegentlichen Querverweisen auf die Facebook-Leiste von Kunst Ost, wo man sich nach Kunstveranstaltungen umsehen kann: [link]

Ich bevorzuge die Vorstellung, daß Informationen zugänglich gemacht werden, aber das Publikum selbst entscheidet, welche Informationen abgerufen werden. Das ist sicher nicht die profitabelste Strategie, aber eine relevante Position innerhalb einer Gesellschaft, wo Geschäftsleute permanent über alle verfügbaren Kanäle auf uns eindringen, um uns etwas anzudienen, zu verkaufen.

Was ein gutes Geschäft sei…

Facebook ist für mich ein nützliches Kommunikationssystem, das über seine vielfältigen Verknüpfungen eine passable Streuung von Informationen ermöglicht. Es erscheint mir plausibel, daß die Company uns mehr Reichweite gegen Bezahlung anbietet, aber ich bin in der Sache etwas zickig.

Ich glaube nicht gar so sehr daran, daß unsere Arbeit essentiell gewinnt, wenn wir „Postwurfsendungen“ aktivieren. Ich habe Zweifel, das Kommunikation im Raketen-Modus „Fire and Forget“ uns etwas bringt. Schon gar mehr Publikum…

26.4.2017: Milan Mijalkovic spricht Überdemokratie
über Verantwortung / über Architektur / über Integration / über Sprache
[link]

P.S.:
Mir fiel gerade auf, daß eben erst der Begriff Software nicht zum alltäglichen Sprachschatz gehörte und auch Hardware bei uns erklärt werden mußte. Die Programme und die Geräte, um die Proramme abzuarbeiten. Dazu war aber noch ein dritter Begriff im Umlauf, ist offenbar inzwischen abhanden gekommen: Wetware. Zur harten und zur weichen Ausstattung kam also die nasse Ausstattung… der Mensch.

— [Netzkultur] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.