April-Festival: Schlußakzent

Steht man in der leeren Halle ist sie groß und hell. Ein Tanzsaal. Wie viele Leute saßen da vor einer Weile, als Peter Simonischek gelesen hat. Die Hütte hat Format. Und anfangs diese Debatten. Wer nun wo und überhaupt, auch wie, und dann: „Du kommst doch auch in den Raum herein?“ „Na sicher!“

Michaela Knittelfelder-LangDann war langsam klar, daß Daniel Wetzelberger sein Feld markieren werde, im Raum die Dimension abstecken, auf daß wir bezüglich der gesamten Anordnung mehr Klarheit fänden. Ich begann, die einzelnen Holzelemente aufzustellen, die sich zu einer temporären Formation fügen würden.

Die Klappsessel sind Teil der wechselnden Anordnungen, Elemente, die ursprünglich auf das Motiv „Ort der Muße“ zurückgehen; siehe dazu die grundlegenden Elemente von The Track: Axiom: [link]

Daniel Wetzelberger

Michaela Knittelfelder-Lang, als Kuratorin für diese Station verantwortlich, sah dann eine zufriedenstellende Anordnung und begann ihre eigenen Bilder zu gruppieren.

Michael Ramminger ließ beim Ankommen wissen, dies sei nicht sein Tag. Was hätte man daraus machen können! Eine schöne Eskalation. (Kleiner Scherz!) Er mußte eine ziemlich lange Leiter ausfahren, um das System für seine Gemälde klar zu machen.

Michael Ramminger

So vergingen dann die Stunden in den Umsetzungsschritten für diese letzte Station des letzten April-Festivals. Es schien, als hätten wir uns abgesprochen, so fügte sich Abschnitt zu Abschnitt, um einen Blick quer durch das 20. Jahrhundert zu schicken.

In zwei Tagen wird eröffnet. Ein dezentraler Schlußakzent über den Teil einer Geschichte, die wir hier gemeinsam entfaltet haben; wie erwähnt, das letzte April-Festival, dessen erster Vorbote im Jahr 2007 in Weiz seinen Auftakt hatte.

Vorfeld von Martin Krusches "Amt für allgemeines Können"

Damit endet natürlich nicht unser Tun, es verschiebt sich nur in etwas andere Zusammenhänge… Die Station „Human Melting Post“ wird am 30. April 2014 in Markt Hartmannsdorf eröffent: [link]

— [Generaldokumentation] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.