Was es wiegt… #79: Themen und Tische

(Beiträge und Fragen zu einer nächsten Kulturpolitik)

[Vorlauf] Was weiß die Verwaltung, was teilt uns die Bürokratie mit, wann erhalten wir primären Kräfte relevante Informationen? Immerhin machen wir den Großteil jener Arbeit und liefern den Hauptteil jenes Contents, um die sich Politik und Verwaltung dann bemühen.

Ich hab in der vorigen Glosse den Status quo skizziert. Es hat übrigens vom 2.11.2021 bis zum 6.5.2022 gedauert, um folgende Grundlagen-Information zu bekommen. Hier also die Themen unter den drei Kategorien ÖRTLICH, STRUKTURELL und INHALTLICH gemäß der Information seitens der Projektleitung. / Zitat:

I. ÖRTLICH
Betrachtung der geografischen Verortung und des Umfeldes. Allgemein qualitative Sondierung.

1) THEMENTISCH REGIONALES PROFIL
Ausgangspunkt der Überlegungen sind Expertise, Kompetenzen und Stärken in existierenden Projekten und Kooperationen vor Ort, anhand derer ganz konkret u?ber die Zukunft der Region diskutiert werden soll. Welche Brücken sind fu?r die „kulturelle Nahversorgung“ samt lokalen und u?berregionalen Beiträgen zu schlagen? Wie sehen die generationsu?bergreifenden Bru?cken aus? Welche Vertiefungen brauchen die konkreten Themen im Kulturbereich selbst? Wie können sie besser nach außen vermittelt und neue Besucher*innen erreicht werden?

II. STRUKTURELL
Betrachtung der Struktur. Worauf können wir strukturell zuru?ckgreifen? Was fehlt? Welche Verbindungen gibt es, welche sollte es geben?

2) THEMENTISCH KOOPERATIV-OPERATIVE STRUKTUREN
Ausgangspunkt der Überlegungen sind die Bedu?rfnisse im Aufsetzen und Umsetzen von Projekten. Welche modellhaften Unterstützungsstrukturen bzw. -plattformen sind nötig/möglich? In welchen strukturellen Bereichen braucht es Reformen? Wie könnten regelmäßige, moderierte Kulturgespräche aussehen? Wie könnten daraus Vermittlungsformate nach außen entstehen? Wie könnte ein „künstlerisches Kulturbüro“ („Kulturdrehscheibe”, kulturelles und künstlerisches Kompetenzzentrum“) in der Region aussehen, das all diese Fragen, aber auch Möglichkeiten aus dem kulturellen Feld heraus produktiv macht?

3) THEMENTISCH BEREICHS- UND RESSORTÜBERGREIFENDES ARBEITEN
Ausgangspunkt der Überlegungen sind die notwendigen Anknüpfungspunkte an andere politische Ressorts wie Bildung, Umwelt, Wirtschaft, Tourismus, Integration, Soziales, …, um erweiterte, aber auch grundlegende Kulturarbeit umsetzen zu können. Stichwort: Musik und Kunstschulen. Welche Schritte sind notwendig? Welche modellhaften Projekte könnten entstehen? Welchen gesellschaftlichen Bedarf gibt es?

Wo sind die Anknu?pfungspunkte zwischen den unterschiedlichen Kulturbereichen der „Volkskultur“, „Hochkultur“ und „freien Szene“? Braucht es regelmäßige Austauschformate? Wie könnten sie aussehen? Wie schlägt sich das in Vermittlungsformaten zur Öffentlichkeit hin nieder?

III. INHALTLICH
Auf welchen kulturellen Traditionen bauen wir auf? Auf welche aktuellen ku?nstlerischen Entwicklungen setzen wir?

4) THEMENTISCH INNOVATION DURCH SPARTEN- UND GENERATIONSÜBERGREIFENDES ARBEITEN
Ausgangspunkt der Überlegungen ist das innovative Potential im Aufeinandertreffen unterschiedlicher ku?nstlerischer, wie auch kultureller Produktionszugänge. Was kann durch ku?nstlerische Praxis mittels neuer Verbindungsachsen, Arbeitsweisen und Kooperationen geschaffen werden? Sind diese u?bergreifenden Arbeitsweisen auch auf das Erreichen bzw. Interagieren mit (neuen) Besucher*innen anwendbar?

5) THEMENTISCH VISIONÄRER AUSBLICK
Ausgangslage der Überlegungen ist die Bu?ndelung regionaler, struktureller und inhaltlicher Fragestellungen zu einer überregionalen Vorgangsweise. Wie könnte ein neues gemeinsames gesellschaftsrelevantes Projekt in und zwischen den Regionen der Steiermark aussehen? Wodurch wu?rde es innovative, zukunftsgestaltende und öffentlichkeitswirksame Strahlkraft entwickeln?

IV EXTRA
6) ARBEITSGRUPPEN
…zu speziellen Themenfeldern: Parallel und vertiefend zu den Diskussionen in den Regionen und den Regionalkonferenzen werden im Rahmen der Kulturstrategie 2030 Arbeitsgruppen zu speziellen Themenfeldern initiiert – der Kick-off zum Thema „Pair Pay“ ist bereits fu?r April geplant. / Zitat Ende (Fortsetzung folgt!)

— [Das Weizer Panel] —
— [The Long Distance Howl] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Kulturpolitik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.