drei stunden

ich war jetzt bloß rund DREI STUNDEN im freien. bergschuhe, dicke socken, wollpullover winterjacke. ich bin sehr froh, mich nun aufwärmen zu können.

müßte ich so, wie ich da stand, und gegen meinen willen die nacht über draußen bleiben, wäre ich extrem übellaunig und wohl auch sehr streitlustig.

müßte ich eine woche so zubringen, kämen in mir garantiert höchst unzivilisierte seiten zur wirkung, falls mich die kälte nicht flach macht.

wäre ich in diesem zustand auf unbestimmte zeit festgenagelt, ich hab keine ahnung wie abgründig wütend (womöglich angriffslustig) mich das machen könnte…

(Eine Facebook-Notiz)

+) Kara Tepe (Die Übersicht)

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.