Die „Tesla-Doktrin“

Um es kurz zu machen: Die Elektrifizierung der Welt geht in wesentlichen Bereichen auf das Konto von Nikola Tesla. Es ist fast einschüchternd, wie viele Patente er erworben hat, also wie viele grundlegenden Lösungen ihm einfielen.

Die Diplomingenieurin und der Wissenschafter: Mirjana Peitler-Selakov und Branimir Jovanovic

Darüber hinaus war sein Denken in sozialen Zusammenhängen damals äußerst unkonventionell und wird heute als sehr anregend empfunden.

Gedankengut des Mannes, der an der TU In Graz studiert hat, wurde aber teilweise sehr schlampig rezipiert und so auch zu merkwürdig esoterischen Konzepten von wenig Redlichkeit und Relevanz umgekupfert.

Branimir Jovanovic ist ein Wissenschafter, der mehrere Jahrzehnte mit den erhaltenen Original-Schriften von Tesla gearbeitet hat. Das Centar Tesla birgt da einen Schatz: [link]

Jovanovic hat sich bemüht, aus diesem Studium der Quellen möglichst authentisch und im Geiste Teslas eine „Tesla-Doktrin“ abzuleiten. Wir hatten ihn mit diesem Thema beim 2011er „April-Festival“ von kunst ost zu Gast: [link]

Da wurde deutlich, was für ein wertvoller Diskurspartner Jovanovic ist. Nun wird er im GISAlab gastieren.

Prof. Dr. Branimir Jovanovic
„Nikola Tesla and the Problem of Diverting Human Energy“
Vortrag (für Jugendliche und Erwachsene!) in Englischer Sprache
Am Freitag, dem 03. Mai 2013
[link]

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton, Veranstaltung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar