kunst ost: reflexionen #2

Geschmacksverstärker und Genußbeschleuniger

Mit dem Eintrag „Gibt es noch ein Geld?“ [link] habe ich auf ein Momentchen während der Organisationsarbeit für unser aktuelles April-Festival [link] reagiert. Ich denke, es ist eine plausible Forderung, Aktion und Reflektion laufend beinander zu halten. Also führe ich das nun auch hier ein. Diese kleine Reflexionsebene für kunst ost.

Unser zentraler Arbeitsinhalt ist die Gegenwartskunst. Unser Arbeitsauftrag ist es, der Gegenwartskunst jenseits des Landeszentrums mehr Augenmerk und mehr Gewicht zu verschaffen. Gemäß den steirischen Sonderrichtlinien und einem entsprechenden Arbeitspapier beinhaltet das auch eine Option, die Sache der Kultur in Fragen der Regionalentwicklung zu vertreten. Es ist also von Kulturpolitik zu sprechen und von Ansätzen, in all dem — Kunstpraxis, Kunstvermittlung und Kulturpolitik –, Neuland zu suchen, Neuland konsequent zu betreten.

Das soll in Prozessen und in Arbeitsvorhaben geschehen, die dem Bottom up-Prinzip verpflichtet bleiben. Das haben inzwischen alle Funktionstragenden der Region in ihre Agenda geschrieben, seufzen zugleich, wenn sie daran denken: „Bottom up“.

Spätestens jetzt höre ich einige Kulturschaffende und Kulturbeauftragte einwenden: Das klingt alles so kompliziert. Kann man es nicht auch einfacher sagen?

Es IST kompliziert, weil sehr komplex. Mir ist nicht bekannt, daß für solche Themenstellungen eine „Readers Digest-Version“ vorläge, also eine leicht zu konsumierende, lecker schmeckende, mundgerechte Variante.

Ich kenne die gängige Denunziation bis zum Einschlafen: Das möchte sich wichtig machen, indem es komplizierte Wendungen vor sich her trägt.

Aber nein! Das möchte sich keineswegs jemandem andienen. Gehen Sie doch Ihrer Wege, wenn sie leichtere Kost bevorzugen. Bleiben Sie nicht bei uns, wenn Sie diese Art der Ernsthaftigkeit verachten. Die Welt ist voller freundlicher Angebote, welche so tun, als wäre es keine Mühe, sich ihnen anzuvertrauen.

Nur zu! Gehen Sie! Schlummern Sie! Treiben Sie! Das muß einem in einer Demokratie freistehen. Konsumation statt Partizipation. Warum nicht? Treffen Sie Ihre Wahl, aber hören Sie auf, jene herabzuwürdigen, die Wege von mehr Aufwand suchen. Hier gibt es keine Heilversprechen, nur das Gehen, das Entdecken, das Unabsehbare.

In einigen Debatten über gängige Einwände habe ich in jüngster Zeit mehrmals gefragt: Weshalb soll es ein Problem sein, einen Absatz, der eine sehr komplexe Sache behandelt, drei mal zu lesen und in Ruhe zu überdenken, um der Sache auf die Spur zu kommen?

Was genau wollen Sie denn auf dem Feld von Kunst und Kultur, wenn für solche Rezeptions- und Reflexionsakte keine Zeit ist? Was suchen Sie eigentlich hier, wenn das alles leicht konsumierbar und noch leichter verdaulich sein sollte? Gibt es nicht ausreichend Vergnügungsparks, in denen man es simpler haben kann? Warum muß ich mir hier Aufrufe zur Simplifizierung anhören?

Ich verwehre mich gegen diese Anhängerschaft von Junk Food aller Art. Ich verwehre mich gegen die Liebhaberei der Geschmacksverstärker und Genußbeschleuniger. Dafür findet man da draußen genug Angebote. Milliardenschwere Industriekomplexe sorgen für geglättete Angebote und bemühen sich redlich, Millionenvölker an die Haken zu kriegen. Nur zu! Nichts wie hin! Aber ohne mich!

Hier geht es um andere Möglichkeiten, um tiefer gehende Erfahrungen. Die verlangen nach Zeit und Einlassung. Die sind nicht als Junk-Version verfügbar. (Readers Digest: Das Beste in knapper Form, vier Romane, verkürzt, in einem Buch.)

Die Gegenwartskunst und ihre Zusammenhänge. Das sind keine besseren, keine wichtigeren, einfach ANDERE Optionen. Die Befassung mit Kunst, sei es produzierend, sei es rezipierend, als ein radikaler Erfahrungsraum, welcher Zugänge und Wege anbietet, wie sie in Fragen der Alltagsorgansation nicht leicht vorkommen. Ja, es ist anspruchsvoll und verlangt Hingabe. Es ist nicht so leicht zu haben wie ein Schokoriegel an der Supermarktkasse, der einem augenblicklich eine wuchtige Geschmacksexplosion im Mund verspricht und ein mildes, warmes Feuerchen in den Eingeweiden.

Wir haben uns etwas Subtileres vorgenommen. Es ist nicht notwendig, daß sich dafür Massen einfinden. Da ist langer Atem gefordert, um einigen Fragen der Conditio humana konsequent nachzugehen.

[kunst ost: reflexionen]

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar