Das 2015er-Jahr

Bei Kunst Ost sind heuer zwei Hauptereignisse in Arbeit, die als Veranstaltungen ihre wichtigsten Momente im kommenden Herbst haben werden. Aber sie entfalten sich in laufenden Prozessen quer durchs Jahr. Das vierte Gleisdorfer Kunstsymposion und die zweite Station von „Mythos Puch“.

Der temporäre Konvergenzraum im Schloß Freiberg

Ein verbindendes Element in diesem Arbeitsjahr ist die intensivere Befassung mit Netzkultur & Medienkompetenz. Damit wird unsere aktuelle Themenstellung ausgeleuchtet, die wir aus den letzten Jahren der kollektiven Kulturarbeit abgeleitet haben: „Ehre des Handwerks, Gewicht der Kunst, Geist in der Maschine“.

Diese Konzentration liegt nahe, da sich einige Wege gegabelt haben. Der Kulturpakt Gleisdorf ist vollkommen eigenständig geworden und wird von der Kulturabteilung der Stadt Gleisdorf begleitet. Dort hat sich eine Kooperationsform herausgelöst und separat organisiert, die Kulturspange. Diese Formation setzt unter anderem auf überregionale und internationale Zusammenhänge.

Das von Kunst Ost entwickelte Aprilfestival ist inzwischen völlig autonom und wird von Winfried Lehmann geleitet. Es ereignet sich im Kontext „Fokus Freiberg“, der in Gleisdorfs Nachbargemeinde Ludersdorf-Wilfersdorf etabliert ist.

Perpetuum Mobile, Beograd

Das GISAlab (Girls In Science and Art) hat sich ebenfalls weitgehend von Kunst Ost abgelöst, wird heuer wieder eine bemerkenswerte Kooperation mit der AVL Cultural Foundation realisieren. Das legt allerdings auch eine Querverbindung zu unseren regionalen Vorhaben nahe.

Im Rahmen der Kulturspange ist hier schon ein Teilprojekt angelaufen, das sich dem Aspekt „Geist in der Maschine“ widmet, aber auch die anderen Bereiche berührt. Heimo Müller (Blogmobil) und Ewald Ulrich (Fokus Freiberg) haben sich schon auf eine erste Projektphase eingelassen: [link]

Woferlstall, Bad Mitterndorf

Den Ausgangspunkt für den Bereich Gegenwartskunst liegt im Teilprojekt „The Track: Pop“. In der Summe dieser Vorhaben geht es uns darum eine radikale Epoche zu verstehen und aus dem 20. Jahrhundert Schlüsse zu ziehen, die uns im Zugehen auf die nahe Zukunft nützen.

Unser räumliches Bezugssystem hat seinen Angelpunkt in Gleisdorf und verzweigt sich momentan von da aus nach Ludersdorf-Wilfersdorf, Graz, Bad Mitterndorf und Beograd. Die Kulturspange im Überblick: [link]

— [Generaldokumentation] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Reflexion und Grundlagen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.