April-Festival 2013: Organisations-Finish

Die Vorbereitungen im Kernbereich des „April-Festivals“ sind fast abgeschlossen. Künstler Helmut Rabel [link] hat ein zwölfseitiges Programmheft gestaltet, das als Innenteil des „Gleisdorfer Stadtjournal“ in über zwanzigtausend Stück rausgehen wird.

Postkarten-Entwurf von Jörg Vogeltanz

Damit haben wir einen neuen Modus eingeführt. Auf die Art bringen wir regional die wichtigsten Informationen sehr dicht an die Menschen heran. Wo es mit Details in die Tiefe gehen muß, nutzen wir komplementär die Website. So läßt sich für die Informationsarbeit eine passable Balance von Kosten und Nutzen erreichen.

Winfried Lehmanns Folder ist schon in Umlauf

Der Programmüberblick ist hier verfügbar: [links] Die Pressearbeit wird für uns übrigens Kunsthistorikerin Edith Risse erledigen. Sie gehört zum Team des „GISAlab“: [link]

Zusätzlich gibt es zu einzelnen Stationen eigene Printmedien. Winfried Lehmann – Arbeitskreis West (Ludersdorf) [link] – hat deren Folder gestern schon bei einer Vernissage in Gleisdorf zu verteilen begonnen. Weitere Infos folgen und flattern ins Land…

Kulturwissenschafter Günther Marchner (links) und Gemeinderat Karl Bauer

Die erste Kunstpostkarte zum heurigen „April-Festival“ stammt von Graphic Novelist Jörg Vogeltanz. Er ist übrigens im Bereich „preQuel.meta“ für die wissenschaftliche Begleitung zuständig, im Rahmen derer Kulturwissenschafter Günther Marchner gerade zu einer weiteren Klausur in Gleisdorf gewesen ist: [link]

Mit der Karte „artsy fartsy“ wird die sechste Edition der projektbezogene Kunstpostkarten des „kuratorium für triviale mythen“ eröffnet: [link]

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Reflexion und Grundlagen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar