Kunstsymposion: Balkan-Tour

Das 2015er Kunstsymposion von Kunst Ost und Kultur.at geht nun verstärkt in seine Wirkung nach außen, dabei aber auch gleich über die Landesgrenzen hinweg.

Heimo Müller und sein "Blogmobil", ein 1968er Militär-LKW als fahrbares Medienlabor.

Heimo Müller und sein „Blogmobil“, ein 1968er Militär-LKW als fahrbares Medienlabor.

Die 34. Kalenderwoche hat ihren Auftakt in der Beograd-Session. Das Blogmobil von Heimo Müller wird die Balkan-Strecke machen um an einem südlichen Donau-Ufer auf Künstler Selman Trtovac zu treffen.

Trtovac öffnet die Türen zu einem von Kunstschaffenden selbst erbauten Kulturzentrum. In diesem Zusammenhang werden auch die acht Fragen erörtert, die dem Teil-Projekt „From Diaspora to Diversities“ zugrunde liegen: [link]

Künstler Selman Trtovac während eines vergangenen Kunstsymposions in Gleisdorf

Künstler Selman Trtovac während eines vergangenen Kunstsymposions in Gleisdorf

Bei dieser Station kommt schließlich Künstler Milan Bosnic (diSTRUKTURA) zur Runde. Mit ihm geht es dann nach Westserbien in ein Bergbaugebiet, wo eine „verschollene Ausstellung“ vorbereitet wird.

Der Titel des Kunstsymposions, „the track: pop | ikarus“ verweist auf zwei Aspekte, die in all dem wirken. Aus dem zwanzigsten Jahrhundert ist es die Macht der Populärkultur, mit der irritierende Phänomene in unser Leben gekommen sind.

Der andere Aspekt geht tiefer. Mit dem mythischen Helden Ikarus ist das Problematische an uns Menschen thematisiert, die sich kaum an seinen Vater, den klugen Daedalus, erinnern.

Die Kunstschaffenden Milan Bosnic und Milica Milicevic in Gleisdorf

Die Kunstschaffenden Milan Bosnic und Milica Milicevic in Gleisdorf

Ikarus ist der Himmelsstürmer, wie er jeden guten Rat ausschlägt, der schließlich in den Tod stürzt, um uns eine Ikone zu sein. Eine kritikwürdige Pose.

Das gesamte Kulturprojekt, heuer prozeßhaft durch das Jahr geführt, ist dem Themenkomplex „Die Ehre des Handwerks, das Gewicht der Kunst, der Geist in der Maschine“ gewidmet. In genau dieser Themenstellung soll das radikale 20. Jahrhundert an einigen Stellen besser verstehbar werden, um mit den Schlüssen daraus in die nahe Zukunft aufzubrechen.

Eine weitere Außenstation des Symposions führt übrigens am 25. September 2015 zu einem Workshop nach Bad Mitterndorf. Aber dazu später…

+) Das 2015er Kunstsymposion: [link]

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.