Wegmarken V

Launiger Zufall zum 12. März 2022. Die Erinnerungsmaschine von Facebook haut mir heute dieses Blatt auf den Tisch, worin es heißt: „Mayr ist wieder in der Stadt. Man weiß ja meist nicht, wo er grade steckt, häufig auf irgendwelchen Bergen mit viel Schnee und wenig sonst was. Kommt er dann mit einer Lawine herunter oder mit einem reißenden Wildbach? Oder sitzt er auf einem Fischkutter und wird grade von einer faszinierenden Eisscholle im Polarmeer zurückgebracht?“

Fotograf Richard Mayr

Das ist ein Zitat aus „Notiz 078: Mayr und die Transzendenz“ (Auftakt zu Wegmarken II) [Quelle] vom Freitag, dem 12. März 2021. Inzwischen sind wir bei Wegmarken V angelangt. Gestern hat in Unterfladnitz die Pressekonferenz zum Buch stattgefunden und heute ist davon zu erzählen… auf den Tag genau.

Es war eine zweiteilige Session. Erst die Gesprächssituation mit den Presseleuten, dann eine Gesprächsrunde, in welcher Optionen weiterer kultureller Vorhaben besprochen wurden. Für mich war dabei vor allem das Thema Bildungs- und Kulturpolitik/Zukunftsfähigkeit eines Gemeinwesens im Fokus. Ich hatte dazu etwa Historiker Siegbert Rosenberger am Tisch, auch Isolde Seirer-Melinz, Geschäftsführerin „Steirisches Volksbildungswerk“.

Historiker Siegbert Rosenberger (links) und Informatiker Hermann Maurer

Mit Wissenschafter Hermann Maurer konnten wir gleich einen nächsten gemeinsamen Arbeitsschritt vereinbaren, für dessen Rahmenbedingungen Richard Mayr sorgt. Und zu mir meinte der Fotograf lächelnd: „Mach mit deinem nächsten Buch etwas schneller, damit wir wieder zu so einem guten Essen eingeladen werden.“ (Sie ahnen, daß ich es in der Zusammenarbeit mit ihm einigermaßen lustig habe.)

Ich bin überzeugt, wir stecken in einer Zeitenwende, weshalb wir unter anderem über eine „nächste Kulturpolitik“ nachdenken sollten. Wir können anstehende Aufgaben nicht mit unseren alten Denkmustern bearbeiten und bewältigen. Vermutlich sollten wir zuerst einmal herausfinden: Was ist eine gute Frage?

Ich hab in „Netzkultur 1985 bis 2022“ (Wegmarken im Net Interactive Document) einen der Hintergründe für unsere weiterführende Verständigung skizziert. Wir werden das nun gemeinsam mit Informatiker Maurer gründlicher durchgehen. Was dabei an kulturpolitischen Fragen anklingt, will erst geklärt werden.

+) Wegmarken V

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton, Kulturpolitik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.