Die Arbeit am Ganzen

Die Stationen von Irmgard Hierzer und Winfried Lehmann markieren zwei eigenwillige Positionen in diesem letzten April-Festival. Hierzer bespielt mit ihren Leuten das Museum im Rathaus (Gleisdorf), Lehmann das Schloß Freiberg (Ludersdorf).

Anneliese_Rauscher: Körperball II

Sie stellen sich jeweils der Aufgabe, vor Ort eine größere künstlerische Besetzung in sehr kontrastreichen Formensprachen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Das handelt auch von Prozessen der Selbstermächtigung, denn Hierzer und Lehmann haben zur jeweils eigenen Kunstpraxis eben diese verbindenden, gestaltenden Aufgaben übernommen und sich dafür in mehrjährigen Schritten die nötigen Kompetenzen erarbeitet.

Das bedeutet, abseits des Landeszentrums können wir uns nicht mit der Noblesse ausschließlich künstlerischer Arbeit begnügen, wir sind auch gefordert, für die Kunstvermittlung selbst Zeit und Kraft aufzuwenden, Ressourcen greifbar zu machen.

Das bedeutet ferner, wir pflegen eine „Arbeit am Ganzen“, statt uns bloß mit Teilbereichen zu begnügen. Diese Gesellschaft hat ausreichend Erfahrungen gemacht, was die wohltuenden Früchte einer arbeitsteiligen Welt sind, was aber auch deren bitterer Preis sein kann.

Wer sich nur mit Stückwerk beschäftigt, ohne das größere Ganze von innen und von außen zu kennen, bleibt über weitere Strecken ratlos, weil ahnungslos.

Die kollektive Kulturpraxis, durch welche das April-Festival überhaupt erst möglich wird, handelt vom Ringen um Zusammenhänge des Ganzen und lehrt uns, wie man für gesellschaftliche Vorgänge sehr konkret Verantwortung übernimmt.

Wir haben es gemacht. Falls etwas fehlt, lag das an uns. Was gelingt, ist uns gelungen. Da wissen wir, woran wir sind und wie wir manches davon in Zukunft besser machen können.

+++) Donnerstag, 10. April 2014
19.00 Uhr: „be:achtung — be:trachtung“
Georg Enzinger, Michaela Knittelfelder-Lang, Anneliese Rauscher, Albert Rauscher Daniel Wetzelberger sowie die Schülerinnen Teresa Kriegler, Karin Pallier, Maria Reindl und Mariella Schauperl aus der Kreativklasse (7B) BRG Gleisdorf, betreut von Adelheid Liebmannn & Helga Stücklberger

Vernissage, Ausstellung. Einführende Worte: Sigrid Meister
Musikalische Umrahmung: Musikschule Gleisdorf
Ausstellungsdauer bis 25. April 2014
Öffnungszeiten: Mi. bis Fr. 15:00 bis 18.00 Uhr, Sa. 10.00 bis 12.00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung. Tel. Nr.: 03112 / 26-01-433

Im MIR (Museum im Rathaus), Rathausplatz 1, Gleisdorf
Verantwortlich: Irmgard Hierzer

+++) Freitag, 25. April 2014
19:00 Uhr: „Lebensfreude“
Jan Benesch, Anna Maria Tauser-Fürpass, Johnny Fortmüller, Manfred Gutmann, Harald Haberhauer, Helene Hötzendorfer, Siegfried Knöbl, Werner Lackner, Winfried Lehmann, Moritz Mittelbach, Max Nemeczek, Herta Niederl-Lehmann, Samson Ogiamien, Elisabeth Saurugg, Adi Schmölzer, Thomas Ulrych

Vernissage, Performance, Ausstellung. Einführende Worte: Martin Krusche (Projektleiter Kunst Ost)
Live-Musik: „Campfire“
Ausstellungsdauer bis 27. April 2014
Die Ausstellung ist am Samstag, dem 26.4., und am Sonntag, dem 27.4.2014, jeweils von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Im Schloss Freiberg, Ludersdorf bei Gleisdorf
Verantwortlich: Winfried Lehmann

Alle weiteren Details zum April-Festival im Internet unter: [link]
— [Generaldokumentation] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Programm "kunst ost" abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.