April-Festival 2014: Das Ende eines Abschnittes

Ich habe eine erhebliche „Baustelle“ aufzuräumen, denn die Belege und Artefakte aus den letzten Projektjahren von Kunst Ost haben meinen pivaten Lebensraum überflutet.

Reste und Fundstücke: Das Blatt, auf dem vor Jahren die erste Schreibweise zur Abstimmung im Plenum notiert war

Kunst Ost ist in seiner alten Funktion nun Geschichte. Die Zeit von Jänner 2009 bis Dezember 2013 hat zu erstaunlichen Entwicklungen geführt.

Heuer findet das letzte April-Festival von Kunst Ost im alten Entwicklungskonzept der oststeirischen Kulturinitiative statt.

Wir hatten im Jahr 2007 die ersten Schritte gesetzt, uns einen „Dreisprung“ vorgenommen, in dem ein kooperatives Kulturschaffen sich wachsend durch die Region verzweigen sollte. Der Auftakt dieses „Dreisprungs“ war im November 2007 „next code: flow“: [link]

Im April 2008 erwies sich die zweite Station dieses Weges als richtungsweisend: [link]

Die dritte Station im April 2009 schien ermutigend [link] Allerdings hatten wir inzwischen auch erlebt, wie segmentiert das Feld ist.

Eine der Vorstufen dieser Entwicklung, die "Praxiszone Kunstraum Gleisdorf", ist in manchen Adressenlisten heute noch lebendig

Unter den Kreativen zeigten sich gelegentlich ausgesprochene „Goldgräber-Typen“, also Leute, die sich überall ranhauen, um für sich persönlich Vorteile zu finden, ohne getroffene Vereinbarungen ernst zu nehmen.

Die sind übrigens nach wie vor auf dem regionalen Kulturfeld präsent, doch stehen ihnen etliche Menschen mit völlig anderen Orientierungen gegenüber. Aus all dem ergibt sich ein interessantes Kräftespiel.

Es haben sich einerseits engagierte Kulturschaffende herauskristallisiert, deren Einsatz für Kunst und Kultur schöne Kontinuitäten erwachsen lasen. Es haben andrerseits Kräfte aus Politik und Verwaltung das kulturpolitisch innovative Potential des Projektes erkannt und gewürdigt.

So ist quasi „Kulturpakt II“ entstanden, eine offene Kommunikationsplattform. Die II steht für die zweite Phase, denn die erste Phase war noch ein Kulturpakt Gleisdorf in der damaligen Arbeitsanordnung von Kunst Ost. Dieser Abschnitt ist vorüber.

Die Kontinuität des neuen Abschnittes wird durch eine Arbeitskraft aus dem Gleisdorfer Kulturbüro gewährleistet. Katharina Scheidl koordiniert als Kulturpakt-Beauftragte die Plenartreffen und ist Angelpunkt für den kommenden kulturellen Frühjahrsschwerpunkt.

Das heurige April-Festival von Kunst Ost ist einer von mehreren Beiträgen zu diesem Frühjahrsschwerpunkt, der dem Thema „Spannungsfelder“ gewidmet wurde.

— [April-Festival 2014] [Generaldokumentation ] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton, Reflexion und Grundlagen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.