Kick die Krise!

Wir haben keine Ressourcenkrise, sondern eine Strukturkrise. Das sagt Winfried Lechner, Geschäftsführer von „Ingenos Gobiet“ [link] ohne mit der Wimper zu zucken. Sein Geschäft ist es, Prozesse so zu entwerfen und zu lenken, daß bei komplexen Vorhaben Ergebnisse greifbar werden, die möglichst wenig von dem abweichen, was konkret gebraucht wird.

Architekt Winfried Lechner

Aber dazu wäre es von Vorteil, stünde am Beginn solcher Prozesse einigermaßen deutlich fest, WAS gebraucht wird. Und genau das, solche Klarheit, darf oft nicht als selbstverständlich vorausgesetzt werden. Lechner trifft eine interessante Unterscheidung. Bevorzugt jemand Wissen oder die Anwendung von Regeln?

Da kann man durchaus ins Grübeln kommen. Wissen. Regeln. Abläufe. Orientierung. Heinz Wittenbrink [link] saß mit am Tisch. Medienfragen, Kommunikation, Literarität, das sind seine Themen. Was da zu bereden war? Keine Agenda der Kunst, aber Zusammenhänge komplexer Kommunikationssituationen.

Medienfachmann Heinz Wittenbrink

Und im weiteren Sinn war das in genau jenem Themenbogen aufgestellt, den zu präzisieren mich gerade beschäftigt. Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft haben ja allerhand Schnittstellen, Berührungspunkte. Wie und auf welche Inhalte bezogen kann sich das dann in einem konkreten Lebensraum ereignen? Was sind die Anlässe dafür und was kommt inhaltlich alles ins Spiel?

Ich genieße im Augenblick, daß sich hier ausreichend Gelegenheit findet, mit inspirierten Menschen derlei Fragen zu debattieren. Was „kunst ost“ angeht, ist das ein Phase, als wären wir auf Expedition. Es gibt Ideen von Zielen und Vorstellungen von Wegen. Aber es gibt keine Route und keine bindende Ankunft. Es ist ein Durchmessen, vielleicht auch schon ein Vermessen von unklarem Terrain.

Ich hab unterschiedliche Intentionen, mich solchen Dingen zu widmen. Eine davon berührt unser Vorhaben „KWW – Kunst Wirtschaft Wissenschaft“: [link] Wir haben bisher im Milieu kaum frische Ideen vorgefunden, wie diese Bereiche in der Region zusammenfinden könnten und warum sie das sollten. Mit einigen speziellen Ausnahmen.

Wir konnten stets einzelnen Leuten aus solchen Metiers begegnen, die für interessante Debatten offen waren. Also sind wir nun zwar schon eine Weile unterwegs, um auszuloten, was da allenfalls an neuen Optionen erschließbar ist, doch es ist zur Zeit – wie angedeutet — vor allem eine Debattieren und ein Forschen.

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar