KWW: Die dritte Session

Etwa 95% der Bevölkerung in Europa sind in der glücklichen Situation, sich jeden Tag satt essen zu können. Ausreichende Ernährung ist eine Grundvoraussetzung für physisches Überleben. Die Spekulation mit Nahrungsmittelpreisen, die Privatisierung von essentiellen Gütern wie z.B. von Wasser oder die drastische Reduktion der pro Kopf zur Verfügung stehenden Anbaufläche sind einige der Probleme, die unsere Zukunft entscheidend bestimmen werden.

Vor diesem Hintergrund werden andere Themen oft als nicht so wichtig vernachlässigt. Dabei haben gerade Fragen der sozialen Kompetenz, der Identifizierung und Verantwortlichkeit oder der Fähigkeit zur Veränderung weitreichenden Einfluss auf unsere Zukunftsstrategien.

Wir beschäftigen uns hier mit Verfahren und Projekten, bei denen in der Kooperation der drei Metiers – Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft – neue Wege beschritten, und Strukturen gestaltet werden, die auch in der Zukunft tragfähig und lebenswert sind.

Ein satter Magen ist nicht genug. Darüber hinaus haben wir noch weitere Bedürfnisse, die den Menschen vom Tier unterscheiden. Auch dieser Hunger will gestillt werden.

Wir schaffen Gelegenheiten und Kontinuität, uns über die vertrauten Grenzen hinaus zu bewegen, Neues zu entdecken. Im Kennenlernen der unterschiedlichen Arbeitsmethoden und Codes liegt unser wechselseitiger Gewinn. Innovation lässt sich nicht verordnen; aber sie wird durch geeignete Rahmenbedingungen gefördert. Daraus sollen in der Folge konkrete Kooperationsprojekte entstehen und umgesetzt werden.

Gerhard Flekatsch

Der zweite Themenschwerpunkt ist:
„Satt und hungrig – was braucht der Mensch alles?“
Nehmen Sie teil!

Donnerstag, 15. März 2012
Beginn: 19:00 Uhr
estyria – Naturprodukte GmbH
[link]

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar