avantgarden des blühens

ich denke seit einer weile wieder über die „avantgarden des blühens“ nach. ein motiv, das ich 2005 in einem architektur-projekt eingeführt habe. damit meine ich jene menschen, die durch ihren tatendrang, ihre ideen und emotionen etwas weiterbringen, wo in vermutlich ganz üblichen konjunkturen wirtschaftliche situationen eigentlich absacken.

manchmal sind es stadtviertel, manchmal ganze ortschaften, die ökonomisch einbrechen, strukturverluste erleben. wodurch kommen solche bereiche wieder in schwung? na, durch menschen, deren ambitionen und vorstellungen praktisch über das hinausrechen, was alltäglich „a g’schäft“ sein mag. (das hat meist auch mit eienr klaren identität zu tun.)

solche menschen zeigen zuweilen eine neigung zu künstlerischen praktiken oder zusammenhängen. dem ist dann mitunter ein außerberufliches engagement gewidmet. wo ich jetzt hin möchte? da hin, daß solche menschen eben auch eine aktive rolle im kulturellen geschehen eines gemeinwesens spielen.

in bildungsfragen und kulturellen belangen engagiert: jaqueline pölzer

hier etwa die unternehmerin jaqueline pölzer (im gespräch mit techniker michael toson). bei ihr werden wir im kommenden april-festival eine station unseres kuratorium für triviale mythenrealisieren.

einer unserer gastgeber für die "kollektiven aktionen" aus moskau: andreas turk

oder andreas turk (hier ebenfalls im gespräch mit toson). er ist einer der geschäftsführer voningenos.gobiet“, zugleich ein leidenschaftlicher fotograf. es geht in seinem leben also keineswegs bloß um’s geschäft, das er sehr erfolgreich zu führen versteht.

reisender und leidenschaftlicher fotograf: richard mayr

genau das, nämlich geschäftssinn und leidenschaft für fotografie, teilt er mit richard mayr, dem hausherrn der stadtapotheke in gleisdorf. nun habe ich mich mit turk, mayr und dem unternehmer franz lukas verständigt, letzterer ein inspirierter büchsenmacher und … genau! fotograf.

ich habe die männer gefragt, ob sie geneigt wären, als trio einen beitrag zu erarbeiten im sinne meiner vorstellung: diese region ist eine „erzählung, die sich selbst erzählt“; und zwar durch die menschen, die hier leben und handeln.

sie haben ja gesagt. eine sehr spannende aussicht, daß es hier zu statements, eventuell dialogen kommen kann, die eben diesmal nicht einfach auf diskursiver ebene stattfinden, sondern auch andere ausdrucksmittel einbeziehen.

der auftakt eines prozesses, in dem wir aus der arbeitswelt heraus zu künstlerischen feldern hin verzweigen. ich bin sehr neugierig, wohin uns das führen wird!

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf avantgarden des blühens

  1. Pingback: zwischen landwirtschaft und high tech | kunst ost

  2. Pingback: location crew: konkret | kunst ost

Schreibe einen Kommentar