Wiese, Wiese, Wiese

Künstlerin Monika Lafer hat sich vorgenommen, von einigen Positionen und Momenten der Stadt „Sicherheitskopien“ anzulegen. Dazu lotet sie derzeit verschiedene Modi aus. Einige der Ergebnisse werden dann in Episoden gezeigt, die im Gleisdorfer „Zeit.Raum“ rund alle vier Wochen wechseln.

Das heißt, die Wahrnehmung des Lebensraumes wird anhand von Ausschnitten auf eine künstlerische Ebene gehoben, ins Stadtzentrum („Zeit.Raum“) überführt, um danach in manchen Optionen wieder zum Lebensraum zurückzukehren; wie etwa die Zugriffe auf eine blühende Wiese über Gleisdorf.

Lafer meint, daß dies Baulandreserve sei und vermutlich nicht bleiben werde, was es ist. Momentan ist es ein bewegendes Stück Natur, zu dessen Füßen sich die Stadt ausbreitet. Am oberen Ende findet man eine Viehweide, die zu einer aktiven Landwirtschaft gehört. Das ist also in sich ein Gebiet der Transition, die weiter zurückreicht, nämlich in die alte agrarische Welt.

Von diesem Gang kam Lafer mit einem Sample verschiedener Samen zurück, die in ihren Prozeß „Sicherungskopie eines Naturerlebnisses“ eingebunden werden.

— [Lafers Zeit.Raum-Slot] —

Über der krusche

jahrgang 56, freischaffender künstler, repräsentant einer "art under net conditions"
Dieser Beitrag wurde unter Feuilleton abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.